Sankt Martin 08.11.2019

Sankt Martin
Martinsfeuer

 

Die Martinszug-Spitze am Feuer

 

An Freitag, dem 09.11.  fand der Arzdorfer Martinszug statt. Das Wetter  war ausgesprochen gut. Die Temperaturen angenehm für November und vor allem trocken. Kinder und Eltern strömten zum Dorfplatz, wo das Tambourcorps „Edelweiß Fritzdorf“ und der Heilige Sankt Martin schon warteten. Ernst Scholl, hoch zu Ross, gab eine Superfigur als Sankt Martin ab.

Und so konnte der Martinsumzug unter Schutz von Polizei und Freiwilliger Feuerwehr, Löschgruppe Arzdorf, starten. Einmal Arzdorf hoch und runter, durch festlich beleuchtete Straßen, folgten die Familien dem „Hilligen“.

Viele schöne selbst gebastelte Martinslaternen waren zu sehen. Allerdings hielt sich der Gesang der Kinder (und Eltern) in Grenzen. Auf einem Acker am Remagener Weg brannte das Martinsfeuer.

Die Arzdorfer Landwirte spenden jährlich im Wechsel zwei Strohballen, die unter Aufsicht der Feuerwehr niedergebrannt werden. Die wohlige Hitze, die vom Feuer ausgeht, erinnert daran, dass der historische Sankt Martin seinen Mantel geteilt hat, um einem Bettler zu wärmen. Nach dem Martinszug erhielten alle Kinder aus der Hand des Sankt Martin einen vom Bürgerverein Arzdorf gestifteten Wecken.

Strahlende Kinderaugen

 

Sankt Martin – E. Scholl

Während viele Kinder zum „Schnörzen“ im Dorf verschwanden, blieben die Erwachsenen zum „Döppekuchen“ – Essen und zum Schwätzen. Im Laufe des Abends verloste Jörg Nolden, Löschgruppenführer Arzdorf, drei Gutscheine für eine Martinsgans. Ein gelungener Abend, der allen Freude gemacht hat.